Welle.

Ich hatte das ganz vergessen. Oder verdrängt. Diese plötzlichen Hitzewellen in der Nacht, die einen ereilen wenn man von einer ungeraden (Nord-Süd) fast rechtwinklig in eine gerade (meine ist 178) Strasse einbiegt und man denkt sich: ich kriege einen Herzinfarkt, nein lieber doch nicht, ich bleibe besser stehen, nein lieber doch nicht, ich setze mich am besten hin, nein lieber doch nicht, ach guck’mal da gibt es was kaltes zu trinken, nein lieber doch nicht, usw.

Da kann es an einem lauen Abend angenehme 26 Grad gehabt haben, auf dem Weg nachhause bist Du fällig. Und die Gebäude (nicht halb soweit abgekühlt) befördern diese Wellen, die von West nach Ost durch die Stadt gehen wie Brandbeschleuniger. Ein atemraubendes Erlebnis und immer wieder sehr unangenehm. Besonders wenn man im 4. Stock wohnt.

Glaubt mir, das würde Euere eingeschneiten Wiesen direkt zu den Narzissen springen lassen.

Love.

Category: Kult, Reisen, Umwelt Kommentieren »


Kommentieren



Zurück nach oben