Mutti reloaded.

Irgendwie kommt es mir vor, als hätte ich bereits vor Jahren einen Artikel unter diesem Titel geschrieben. Woher kommt das nur? Weil mich dieselbe, gähnende Langeweile überkommt wie ein Kotzanfall in Zeitlupe? Und das, obwohl Botox-Anne heute mal Will? Weil Mutti auf den Refrisch-Knopf drückt statt einem echten Reload platz zu machen? Weil die unsäglichen, mediocren Schranzen winselnd vor ihr auf die Knie gegangen sind und sie beschworen haben, das Vaterland zu retten?

Das Problem ist wohl, dass es leider schon lange nicht mehr um die „Unbeirrtheit“ oder „Standfestigkeit“ der bald „ewigen Kanzlerin“, mithin der würdigen Nachfolgerin von Helmut Kohl (sein Mädel) geht, sondern darum, dass sie mit ihrer erneuten Kandidatur jede Reform, ach was, jedwede Bewegung im bürgerlichen Lager unterminiert.

Das wird ihnen und allen anderen „etablierten“ Parteien ebenso wie uns freiheitsliebende Parteilose teuer zu stehen kommen. Wetten werden angenommen: SPD unter, AFD über 20%. CDU gerade mal soviel, dass so etwas wie ein Regierungsbildungsauftrag zustande kommt. Und dann? Noch ein Vertrag mit der zwischenzeitlich zur Voll-Diktatur verkommenen Türkei als Koalitions-geschachere? Ein Arrangement mit LePen-Frankreich und dem bis dahin auch geografisch rechten Rand Europas (Polen, Tschechien, Bulgarien, Ungarn-Österreich etc.) um Europa zu retten?

Der entscheidende Unterschied heute liegt klar zutage: Stillstand war in der Ära Kohl (noch) kein gravierendes Manko. Für mich schon; für die Mehrheit aber nicht. Schon gar nicht nach der Geschichtsklitterung zu und nach 1989. Heute aber ist es schlicht Kapitulation. Vor den „Gegebenheiten“, denen Mutti sich „zu gegebener Zeit“ annehmen will – ungefähr so flott, wie sie eine Lösung für die seit vorgestern Gekündigten bei VW „erarbeiten“ will. Nämlich dann Pflaster auf die Wunden zu legen, wenn die schon lange ihre Kündigung bekommen haben und die Miete nicht mehr zahlen können. Also vielleicht sogar Verrat. Das – und vieles andere was bis dahin noch kommen wird – werden sie ihr nicht verzeihen.

Und noch etwas systemimmanent gefährliches beeinhaltet des Merkels scheinbare Aufopferung: das Vakuum, dass sie hinter sich herzieht. Mittelbar die Unmöglichkeit für jüngere, motivierte, anders gebildete und sozialisierte Führungs-Aspiranten, sich noch weitere 5 Jahre mit den Apparatchicks (sic!) herumzuschlagen, bevor sie zum Zuge kommen … könnten. Wenn sie sich bis dahin die schrumpfende Liste hochgedient haben. Ehrlich, die gehen doch lieber in die Wirtschaft – und sei es als zukünftiges Digital-Präkariat. Und dass der fette Siggi jetzt bald alle aus dem Weg geräumt hat, die ihm irgendwie gefährlich werden könnten, bei seiner krachenden Niederlage, macht die Sache nicht besser.

Keine Alternative zulassen. Niemanden hochkommen lassen. Die Finger von allem lassen, was grundlegende Veränderung bedeuten würde. Grenz-Populismus lieber als Teil des eigenen Programms präsentieren. Die „Heute Show“ fasst es begrifflich zusammen: wahlternativlos. Also mal laufen lassen und empört zugucken, ob es gutgeht? Kann nicht gutgehen. Denn wie meine Zweitlieblingsbloggerin (e13 bzw. ihre Quelle, die Kunstfigur Jonathan Pie / hier sein memorabler rant am morgen danach) es ausdrücken: „Beeing offended doesn’t work anymore“.

Da war doch was mit einer anderen Wiedergängerin in den USA, oder? Nix gelernt? Komme mir vor wie in The walking Dead. Aber ohne, dass wir Wummen hätten. Die AFD lacht sich ins Fäustchen. Denn Populismus ist nicht mit gespieltem Populismus zu resorbieren, Herr Seibert et al. Auch wenn das schon zwei mal funktioniert hat.

Mutti reloaded? The bin is just a click away. Reboot!

Category: Alltagskultur, Kommunikation, Umwelt | Tags: , , , , , , , , , , 1 Kommentar »

Eine Antwort zu “Mutti reloaded.”

  1. Kiki

    Jetzt wüsste ich ja schon gerne, wer mich von Platz 1 verdrängt hat.
    Aber so lange ich als Einzige auf Deiner Blogroll stehe, mache ich mir keine Sorgen.


Kommentieren



Zurück nach oben