Archiv für April 2014


Mare Nostrum.

April 10th, 2014 — 1:27am

Mehr als 4.000 Menschen sind in genau diesem Moment auf der Flucht vor Armut oder grausamen Lebensumständen in Schlepperbooten oder dem Untergang geweihten Nußschalen auf dem Mittelmeer unterwegs. Und es werden täglich mehr. Bisher wurden sie, halb verhungert, verdurstet oder schon (halb)tot einfach „abgewiesen“ und von der Küstenwache in ihre Heimatländer „zurückgeleitet“ oder schlicht ignoriert. Dank des neuen „mare nostrum“-Programmes der EU sollen PR-trächtige Katastrophen wie die 350 Toten von Lampedusa neulich vermieden werden. Der Effekt dieser neuen Menschlichkeit ist, dass die Schlepper die Flüchtlinge jetzt in völlig untüchtige Boote packen und – kaum gestartet – die Guardia Costiera anrufen, um sie retten zu lassen. Und in den EU-Enklaven wie Melilla stürzen sie sich wie panische Nagetiere über 5 Meter hohe Zäune mit Stacheldrahtbewehrung.

Dazu kann man nun stehen wie man will – mich erinnert es aber fatal daran, dass uns der selige Hoimar von Dittfurth bei unserem zweiten Jugendforum 1986 (!) die Leviten gelesen hat mit den Worten: „Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass Ihr Euch auf Euerer Sattheitsinsel abschotten könnt!“. Fast 30 Jahre her und wahrer könnte es kaum sein.

Wenn man sich unter diesem Blickwinkel die Steigerung der Flüchtlingswelle in den letzten 3 Jahren ansieht und davon ausgeht, dass der Konflikt in Syrien ihn massiv verstärken wird und viele der vorliegenden Zahlen auch schlicht der gesteigerten Medien-Aufmerksamkeit zuzurechnen sind, frage ich mich doch, ob wir uns des Ausmasses annähernd bewusst sind, welches diese Flucht-Bewegung annehmen kann und wird.

Vor allem weil sie die neo-feudalen Strukturen offenlegt, die uns im Inland so wenig auffallen, aber an der Außenhaut unseres Kulturkreises virulent werden. Davon werden wir noch mehr hören. Und haben immer noch nicht die geringsten Lösungsvorschläge zu erwarten. Weil sie folgerichtig an die Substanz unseres Selbstverständnisses gehen würden.

Comment » | Alltagskultur, Reisen, Umwelt

Cosmic.

April 9th, 2014 — 1:22am

Sie haben herausgefunden, dass es einen „Galaxienhaufen“ gibt, der „El Gordo“ – also der Fette – heisst. Diese Ansammlungen von Sternensystemen (!), die sich zu Galaxien zusammengeschlossen haben, die wiederum eine Ansammlung von Galaxien bilden ist sooo fett, dass sie das Licht krümmt, das von hinter ihr zu uns dringt. Das bedeutet a) dass Einstein recht hat und immer hatte, b) dass es zwingend verschiedene Zeiten gibt, und das c) Paralleluniversen logisch erscheinen. Prima Sache das.

Und ich habe mit meiner Frau lecker zu Abend gegessen, ein schönes Gespräch geführt und dann abgespült.

Alles wird gut, weil nichts ist, wie es scheint. Aber alles ist auch gut, weil alles so ist, wie es scheint.

Und dascha mal ein Grund zur Zufriedenheit.

Comment » | Alltagskultur, Kommunikation, Kult

Les mauvaises bonnes raisons.

April 8th, 2014 — 1:51am

Kürzlich erlebt: wenn sich Menschen trennen wollen, finden sie plötzlich Gründe. Warum, nach so langer Zeit? Oder anders gefragt: „Wie kann es sein, dass ich soviel Falsches übersehen, soviel unüberbrückbare Differenzen nicht wahrgenommen habe?“ Falsch. Es gibt viele Gründe, warum man zusammen war, aber nur einen, warum, man sich trennt: weil man es will. Auch, wenn man es nicht wüsste. Danach kommen die Gründe, die Rationalisierungen, die Rechtfertigungen. Wie bei einer Katze, die man tötet, weil sie Tollwut hatte. Zur rechten Zeit.

In meinem Fall ist es nicht annähernd so tragisch; für Freunde aber, denen man die Wahrheit, die man empfindet (wahr oder nicht, korrekt oder nicht) gegenüber nicht mehr aussprechen kann, gilt:

One for the money, two for the show,

honey I love you, I’m ready to go.

Comment » | Kommunikation

Alles durcheinander.

April 5th, 2014 — 12:58am

Es regnet den ganzen Tag. Ich habe einen Schirm geschenkt bekommen. Meine Mutter hat eine neue Pflegekraft. Mein bester Freund disst mich. Meine Frau hat ein Golfturnier in Spanien gewonnen. Meine Co-Autorin zur „Kutsche des Todes“ verunsichert mich. Die Sicherungen meiner Küche knallen permanent durch. Ich habe 64 Minuten lang den Bacardi-song in der Warteschleife von Fluege.de gehört, weil ein Detail nicht stimmt. Schwelgte mit einem 68-jährigen 68er über das Leben am Boulevard Raspail und in Islington. Es gab Brotzeit statt der geplanten Entrecôte. Der HSV hat gewonnen. Mein bester Freund nicht. Und wir müssen morgen gegen Sandhausen ran. Schöner könnte das Leben nicht sein.

 

2 comments » | Alltagskultur, Kommunikation, Kult

Zurück nach oben