Archiv für Januar 2014


No Reggiano, non reggio.

Januar 23rd, 2014 — 12:29am

Reggiano: Bleiben wir doch beim Handel. Eine der unglaublichsten Fehlentscheidungen, die mir in letzter Zeit untergekommen sind, ist die Entscheidung von Aldi Nord, allen Ernstes, den Parmeggiano Reggiano im Stück aus dem Sortiment zu nehmen. Ein ausgezeichnetes Produkt, dass mitunter – und sicher nicht nur für mich – den eigentlichen Grund dafür abgab, Aldi überhaupt zu besuchen (mit den bekannten Folgen).

Reggio: Diese Pädagogik wird als Aufgabe der gesamten Stadt gesehen, das bedeutet, dass auch andere Organisationen und die Eltern an der Erziehung der Kinder beteiligt sind. Das Grundkonzept der Reggio-Pädagogik ist, dass die Erzieher/innen mit den Stärken und nicht gegen die Schwächen der Kinder arbeiten. Wesentlich hierbei ist die Wertschätzung der jeweiligen Pädagogen, welche eine kontinuierliche Dokumentation der pädagogischen Arbeit und Entwicklungen des Kindes anfertigen.

Hallo Zielgruppe.

1 comment » | Alltagskultur

Jeff, ich heiße Jeff.

Januar 21st, 2014 — 12:52am

Natürlich hat nie jemand spät des Nachts diese Fremdgeh‘-Werbung gesehen. Man(n) fragt sich allerdings, warum sie dann noch in solcher Penetranz geschaltet wird. Im Einzelhandel ist das anders. Da machen es die Amazonen vor: Jeff ist Jeff und der weiss, wo’s langgeht. In jedem Raum ein Flittchen und eine sogar in Handschellen. Alle unterwürfig dem Bezos-Typen nachschmachtend wie die einsame Hausfrau dem muskulösen UPS-Sklaven.

Aaaber: vor Jeff kommt Götz. Nicht der von Berlichingen, der Werner ist’s. Obgleich der – wider seines anthroposophischen Naturells – jetzt gerne das berühmte Zitat bemühen würde um die Menschenfeindlichkeit des Großlogistikers in die ewigen Abgründe breiter, freundlich beleuchteter dm-Gänge zu verfluchen. 1 und 2, dm und Amazon, so ist die Reihenfolge der Beliebtheit der Händler der Deutschen. Das lässt tief blicken, sagt Freund Freud und wendet sich, pfeiferauchend („alles ein einziger Mutterkomplex!“) von der Couch ab.

In der Tat sind die Gegensätze von  athmosphärischem Menscheln und gnadenloser Effizienz, von bedingungslosem Grundeinkommen und maximaler Gewinnorientierung, von Kundenfreundlichem … uuups. Da isses.

Viel Spass beim Einkauf, da wie dort.

R.

5 comments » | Alltagskultur, Kommunikation

Back again.

Januar 20th, 2014 — 11:34pm

Guten Abend.

Nach unendlichen Scherereien mit den Netzbetreibern ist dies der Feiertag, an dem Jeanbrasse wieder auf Sendung geht.

Und dass eine der mir langjährig bekannten Kassenkräfte des örtlichen Edeka komplizenhaft-verschämt zwinkernd an mir vorbei im Penny einkaufen geht, ist auch neu und ein weiterer Grund, das Schreiben wider aufzunehmen.

Gehabt Euch wohl …

… und sagt mir bitte, ob ihr noch da seid.

R.

3 comments » | Alltagskultur

Zurück nach oben